Klinische Kunsttherapie

In klinischen und psychosozialen Einrichtungen ist Kunsttherapie für Klienten und Patienten ein wertvolles Verfahren der kreativen Selbstbeforschung. Oft wirkt das Bildermalen wie ein Beschleuniger: Plötzlich sind die Dinge sichtbar. Doch wie damit umgehen bei begrenzter Behandlungsdauer? Das Kurzcurriculum vermittelt anschaulich Möglichkeiten und Grenzen kunsttherapeutischer Prozesse und Interventionen im ambulanten und stationären Kontext. Alle Infos zu dieser Weiterbildung als Download (PDF).

Hier weiterlesen ...

Dieses Kurzcurriculum besteht aus drei Wochenendseminaren, die als Block (empfehlenswert) oder einzeln buchbar sind. Es dient einem Einblick in die Klinische Kunsttherapie – und versteht sich nicht als Kunsttherapie-Ausbildung.

Bitte eine Basisausstattung an Zeichen- und Malmaterial zum Seminar mitbringen (Papier, Buntstifte, Malkreiden, flüssige Farben und Pinsel)

Für KunsttherapeutInnen (auch in Ausbildung), TherapeutInnen, BeraterInnen, PädagogInnen und ErgotherapeutInnen

Kunsttherapie und Diagnostik

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Kunsttherapeutische Bilder zeigen uns die Themen der PatientInnen ganz unmittelbar. Symbolhaft verschlüsselt, abstrakt oder konkret – Aspekte des inneren Erlebens und Seins werden auf das Bild gebannt und somit nach außen hin sichtbar. Welche diagnosespezifischen und biografischen Hinweise liefern die Szenen und Symbole auf Bildern? Das Seminar sensibilisiert für den umsichtigen „diagnostischen“ Umgang mit Bildinhalten und demonstriert anschaulich ihre professionelle und achtsame Exploration. Erfahrungsaustausch, Selbsterfahrung, Fallbeispiele mit Bildern.

Themen des Seminars

  • Auf Bilder schauen und verstehen
  • Bildsymbole: von Deutung zur Bedeutung
  • Bildinhalte: Involvierung und Distanzierung
  • Probehandeln am Bild, Reflexion und Introspektion
  • Kunsttherapeutische Bildbetrachtung und Bildbesprechung
  • Diagnosespezifische kunsttherapeutische Settings
  • Diagnostik nach ICD-10
  • Resilienz und Salutogenese

Datum: Sa + So auf Anfrage
Zeit: Sa 9-13 und 14.30-18 Uhr / So 10-13 und 14-17 Uhr
Leitung: Dr. Alexandra Daszkowski und Thai Lüdi
Kosten: Wochenendseminar 180 EUR
Veranstaltungsort: Hamburg

Kunsttherapeutische Prozesse

Ob Klinik, Einrichtung, Praxis oder Malatelier: KunstherapeutInnen arbeiten je nach Arbeitssetting unterschiedlich. Doch immer werden persönliche Situationen auf den Bildern verankert. Diese bewahren Erfahrungen und Entwicklungen, die durch die Therapie angeregt wurden, wie eine persönliche Bildergeschichte auf. Doch wie spannen KunsttherapeutInnen einen guten Bogen vom Anfang bis zum Ende? In diesem Seminar befassen wir uns mit der diagnosespezifischen Indikation von kunsttherapeutischen und kreativen Interventionen in verschiedenen Therapiekontexten. Spezifische Voraussetzungen, Möglichkeiten und Herausforderungen von Lang- und Kurzzeitprozessen werden anschaulich aufgezeigt und miteinander diskutiert. Erfahrungsaustausch, Selbsterfahrung, Fallbeispiele mit Bildern.

Themen des Seminars

  • Kunsttherapeutische diagnosespezifische Wirkweisen
  • Kunsttherapeutische Behandlungsaufträge
  • Prozessgestaltung in der Kunsttherapie
  • Einzel- und Gruppensetting
  • Dokumentation, Intervision, Supervision
  • Die Rolle von KunsttherapeutInnen im Behandlungsteam
  • Das eigene professionelle und kreative Standing

Datum: Sa+ So  auf Anfrage
Zeit: Sa 9-13 und 14.30-18 Uhr / So 10-13 und 14-17 Uhr
Leitung: Dr. Alexandra Daszkowski und Thai Lüdi
Kosten: Wochenendseminar EUR 180
Veranstaltungsort: Hamburg

Kunsttherapie in der Borderline-Behandlung

Viele TherapeutInnen empfinden die Beziehungsgestaltung mit Menschen, bei denen eine Borderline-Persönlichkeitsstörung diagnostiziert wurde, als Herausforderung. Kunsttherapeutische Bilder können dort Brücken bauen, wo der gesprochene Dialog versagt. Das Seminar macht die Genese von Borderlinestörungen verstehbar. Allgemeine Therapieziele der Borderline-Behandlung werden vermittelt und die spezifischen Stärken von Kunsttherapie anschaulich vorgestellt. Die vermittelten Perspektiven laden dazu ein, spezifische Besonderheiten in der therapeutischen Begleitung von Borderlinepatienten für das Behandlungssetting kreativ zu nutzen. Erfahrungsaustausch, Selbsterfahrung, Fallbeispiele mit Bildern.

Themen des Seminars

  • Borderline-Persönlichkeitsstörung: Klinische Einordnung und Symptome (ICD-10)
  • Allgemeine Therapieziele der Borderline-Behandlung
  • Spezifische Stärken der Kunsttherapie in der Borderline-Behandlung
  • Konstruktiv und destruktiv eingesetzte Kreativität
  • Symbolbildung und Symbolisierungsprozesse
  • Beziehungsgestaltung über das Bild
  • Exkurs: Kunsttherapie und Traumatherapie
  • Selbstfürsorge für TherapeutInnen

Datum: Sa+ So  auf Anfrage
Zeit: Sa 9-13 und 14.30-18 Uhr / So 10-13 und 14-17 Uhr
Leitung: Dr. Alexandra Daszkowski und Thai Lüdi
Kosten: Wochenendseminar  180 EUR
Veranstaltungsort: Hamburg

Rahmendaten
  • Dauer:1 bis 3 Wochenenden
  • Preis:180 EUR je Seminar
  • Ort:Hamburg

Verwandte Weiterbildungen